Menü

5: Regeln und Etikette

Die 16 wichtigste Golf-Regeln

Kein Golfspiel ohne Regeln! Hier die wichtigsten 16 Golf-Regeln im Überblick. Es geht hier um das Verhalten bei Hindernisse, wann gedroppt werden darf und wann nicht etc.

  • Die Pfosten
  • Grüne Pfosten
  • Droppen (Ball fallen lassen)
  • Spielbarer Ball
  • Spielbarer in Bunker oder Wasserhindernis
  • Abgelenkter Ball
  • Lose Naturstoffe
  • Bewegliches Hemmnis
  • Unbewegliches Hemmnis
  • Zeitweiliges Wasser(hindernis)
  • Boden in Ausbesserung
  • Frontales Wasserhindernis (gelb)
  • Seitliches Wasserhindernis
  • Ball im Aus
  • Verlorener Ball
  • Ball wird für unspielbar erklär
Die Pfosten
 

Die Pfosten

Die Pfosten stehen auf den Golfplätzen nicht einfach so rum. Sie haben alle ihre Bedeutung:

Top: Biotop

Pfosten: Boden befindet sich in Ausbesserung

Pfosten: Achtung: frontales Wasserhindernis

Pfosten: markieren die Aus-Grenze

Pfosten: Achtung: seitliches Wasserhindernis

Grüne Pfosten
 

Grüne Pfosten

Ein so gekennzeichnetes Biotop auf dem Golfplatz darf nicht betreten werden. Wer sich nicht daran hält, erhält ein sofortiges Platzverbot bzw. bei einem Turnier wird er disqualifiziert.

Droppen (Ball fallen lassen)
 

Droppen (Ball fallen lassen)

Kommt es zum Droppen, muss der Spieler aufrecht stehen. Der Arm wird ausgestreckt und der Ball in Schulterhöhe gehalten und innerhalb der Schlägerlängen fallen gelassen. Regelbruch bedeutet: Ahndung mit Strafschlag!

Spielbarer Ball
 

Spielbarer Ball

Der Ball muss so gespielt werden, wie er liegt. Das Gras, in dem der Ball liegt darf nicht niedergedrückt etc. werden. Bei Regelverstoß sind 2 Strafschläge denkbar bzw. Lochverlust.

Spielbarer in Bunker oder Wasserhindernis
 

Spielbarer in Bunker oder Wasserhindernis

Lose Naturstoffe (Blätter, Steine, Zweige etc.) dürfen nicht verändert oder berührt werden. Bei Regelverstoß sind 2 Strafschläge bzw. Lochverlust denkbar.

Abgelenkter Ball
 

Abgelenkter Ball

Wird ein Golfball durch etwas was nicht zum Spiel gehört abgelenkt (Mitgolfer, dessen Ausrüstung oder eine Mähmaschine), wird der Ball so gespielt, wie er liegt. Bei Regelverstoß sind 2 Strafschläge anzuwenden. Wird der Golfball ins Aus abgelenkt, gilt er als “Aus”

Lose Naturstoffe
 

Lose Naturstoffe

Sand und lose Erde sind nur auf dem Grün als “lose Naturstoffe” anzusehen. Tau und Reif gelten nicht als “lose Naturstoffe”. Möglich ist eine Erleichterung durch Weglegen von Steinen, Zweigen, Ästen, Kot, Blättern etc. Dann droht keine Strafe. Bei Regelverstoß werden 2 Strafschläge bzw. Lochverlust angenommen.

Bewegliches Hemmnis
 

Bewegliches Hemmnis

Ein bewegliches Hemmnis können Zigaretten, Becher, Stühle, Körbe etc. sein. Droppen des Golfballs ist nur dann erlaubt, wenn dieser auf oder im Hemmnis liegt. Bei Regelverstoß sind 2 Strafschläge oder Lochverlust einzutragen.

Unbewegliches Hemmnis
 

Unbewegliches Hemmnis

Als unbewegliche Hemmnisse gelten Entfernungspfosten, Hindernispfosten, Sprengwasserauslässe und Wege, Bänke, Zäune etc. Eine Erleichterung durch Droppen ist erlaubt. Dafür muss der nächstliegende Punkt ohne Behinderung ausgesucht werden.

Dieser darf nicht näher zur Fahne sein darf als das Hemmnis. Der Punkt zum Droppen ist mit dem Schläger (der Schlägerlänge) zu markieren, mit der weitergespielt wird. Diese Erleichterung hat keine Strafe zur Folge.

Zeitweiliges Wasser(hindernis)
 

Zeitweiliges Wasser(hindernis)

Bei zeitweiligem Wasser, was ein temporäres Hindernis darstellen. Zum Beispiel nach einem starken Regen, ist der nächstgelegene Punkt ohne Behinderung zu suchen. Dieser Punkt darf jedoch nicht näher an der Fahne sein als das zeitweilige Wasser. Zu bestimmen ist dieser Punkt mit einer Schlägerlänge. Und zwar mit dem Schläger, mit dem anschließend das Droppen vorgenommen wird.

Bei einer Lage auf dem Grün gibt es eine Ausnahme. Hier wird der Ball gelegt, nicht gedroppt. Bei einer derartig gewählten Erleichterung droht keine Strafe. Bei Regelverstoß werden 2 Strafschläge aufgeschrieben bzw. es gilt Lochverlust.

Boden in Ausbesserung
 

Boden in Ausbesserung

In den mit blauen Pfosten gekennzeichneten Flächen oder liegengebliebenen Grashäufchen, kann der Ball gespielt werden, wie er liegt. Wenn die Platzregeln allerdings das Betreten der Fläche verbieten, muss der Ball gedroppt werden. Und zwar innerhalb einer Schlägerlänge.

Frontales Wasserhindernis (gelb)
 

Frontales Wasserhindernis (gelb)

Landet der Golfball nach einem frontal markierten Wasserhindernis, also in einem im See, einem Bach oder in einem Graben – mit oder ohne Wasser – wird von der Stelle des letzten Schlages erneut ein Ball gespielt. Landet der Ball im Wasser wird grundsätzlich 1 Strafschlag notiert.

Seitliches Wasserhindernis
 

Seitliches Wasserhindernis

Landet der Golfball nach einem Schlag in einem seitlich markierten Wasserhindernis, in See, Graben oder Bach, wird ein neuer Ball von der Stelle gespielt, wo der Ball die Hindernisgrenze gekreuzt hatte innerhalb 2 Schlägerlängen. Der Ball wird dann gedroppt, aber nicht näher zur Fahne.

Das Droppen erfolgt wenn möglich auf der gegenüber liegenden Wasserseite. Wenn der Ball im Wasser gelandet ist und damit unspielbar wird, wird 1 Strafschlag notiert.

Ball im Aus
 

Ball im Aus

Beim Verdacht auf ein mögliches Aus kann sofort ein provisorischer Ball mit Ankündigung gespielt werden. Dieser neue Ball muss von der gleichen Stelle gespielt werden, wie der Ball, der ins Aus ging. Wichtig: Auch wenn der Ball auf der Auslinie liegt, ist der Ball im Aus.

Der im Aus befindliche Ball darf während des Spiels nicht gesucht werden. Der Ball im Aus darf natürlich auch nicht gespielt werden. Einen Ball ins Aus zu spielen bedeutet Ballverlust und das bedeutet gleichzeitig 1 Strafschlag.

Verlorener Ball
 

Verlorener Ball

Golfbälle fliegen leider immer in die Richtung wohin man es gerne hätte. Es kommt auch auf die Witterung an. Häufig kann man Bällen gar nicht folgen. Viele Bälle gehen so “verloren”. Besteht der Verdacht auf einen möglichen Verlust, ist sofort ein provisorischer Ball mit Ankündigung hinterher spielbar.

Wenn der erstgespielte dann doch innerhalb von 5 Minuten gefunden wird, muss dieser weitergespielt werden. Ist die Zeit von 5 Minuten abgelaufen, wird der provisorische Ball gespielt. Wurde kein Ball gespielt, muss nach dem Nichtauffinden nach 5 Minuten, ein neuer Ball von der Stelle des letzten Schlages gespielt werden. Der Ballverlust bedeutet in diesem Fall 1 Strafschlag.

Ball wird für unspielbar erklär
 

Ball wird für unspielbar erklärt

Außer im Wasserhindernis kann ein Ball jederzeit als unspielbar erklärt werden. Dies kann der Fall sein, wenn sich der Golfball auf einem Baum befindet (selten, kommt aber durchaus vor!).

Wurde der Ball für unspielbar erklärt, gibt es 1 Strafschlag und ein neuer Ball muss innerhalb von 2 Schlägerlängen gedroppt werden, und zwar vom letzten Schlagplatz ab. Aus dem Bunker darf nicht hinaus gedroppt werden!

Spielsysteme

Es gibt unterschiedliche Spielsysteme für Lochspiel und Zählspiel.

Spielformen Lochspiel

Spielformen Zählspiel

Etikette auf dem Golfplatz

Auf dem Golfplatz kann man sich nicht benehmen wie bei einem Fußballspiel! Die Etikette spielt eine wesentliche Rolle und wird schon einem Anfänger nahe gebracht und nahe gelegt.